Bei einer Scheidungsrate von aktuell 50% in der Schweiz stellt sich schon die Frage, ob man das einfach hinnehmen will oder ob man gemeinsam versuchen will, Beziehungsprobleme anzugehen und der Liebe nochmals eine Chance zu geben. In gemeinsamen Gesprächen zu dritt werden Verhaltens- und Beziehungsmuster, die den Stress zuhause verstärken, die Beziehung zerrütten und der Liebe die Luft zum Atmen nehmen dem Erleben, welches das Paar anstrebt, gegenüber gestellt und neue Wege des Umgangs miteinander gesucht. Die Stärken und Ressourcen eines Paares werden genutzt, resp. kommen wieder in den Vordergrund. Gemeinsam suchen wir nach Alternativen und nutzen auch hier die Stärken und Ressourcen, die das Paar bereits mitbringt.

 

Familientherapie/ Familienberatung ist ein psychologisches Verfahren für Familien, bei dem die Familie als soziales System im Zentrum der psychologischen Intervention steht. In der Familientherapie werden positive Veränderungen der Beziehungen zwischen den Mitgliedern von Familien angestrebt. Dabei wird betont, dass die Qualität der Kommunikation zwischen den Familienmitgliedern sowie die Entwicklung von Verständnis und Empathie füreinander ein wesentlicher Faktor für das Funktionieren des familiären Systems und das  Wohlergehen der einzelnen Familienmitglieder ist. Die unterschiedlichsten Schulen der Familientherapie teilen die Grundannahme, dass auch bei der Behandlung psychischer Störungen die Einbeziehung der Familie in den Therapieprozess die Effektivität der Therapie steigert. Bei einer systemisch-ressourcenorientierten  Vorgehensweise wird der Schwerpunkt auf die Ziele gelegt und die Aktivierung und Stärkung der Ressourcen der Familie, die zur selbständigen Lösung der familiären Probleme verfügbar sind. BeraterInnen verstehen sich als Begleiterinnen bei der Suche der Familienmitglieder nach anderen / neuen / optimierten Lösungswegen und Handlungsmöglichkeiten.